Limburg Sommer 2018

der eingebildet(e) kranke

Regie: Hans Dreyer und Simone Allbach
Text: Frei nach der Komödie von Jean Baptiste Poquelin Molière

 

Klosterruine Limburg, Bad Dürkheim

 

PREMIERE
Samstag, 09. Juni 2018 20:30 Uhr

weitere Vorstellungen:
Freitag, 15. Juni 2018 20:30 Uhr
Samstag, 16. Juni 2018 20:30 Uhr

Freitag, 22. Juni 2018 20:30 Uhr
Samstag, 23. Juni 2018 20:30 Uhr

Freitag, 29. Juni 2018 20:30 Uhr
Samstag, 30. Juni 2018 20:30 Uhr

 

Das Stück

„Le Malade imaginaire“ heißt wörtlich übersetzt „Der eingebildet bzw. vermeintlich Kranke“, im deutschsprachigen Raum wird die wohl berühmteste Komödie von Molière zumeist unter dem irrigen Titel „Der eingebildete Kranke“ aufgeführt. Das Theater an der Weinstraße macht im Titel seiner diesjährigen Schauspielproduktion in der Klosterruine Limburg mit einem roten Diagonalstrich im „e“ darauf aufmerksam.

Was den reichen „eingebildet Kranken“ Argan am Leben hält, sind seine Krankheiten. Ohne zu klagen, lässt er jede Kur über sich ergehen, die seine Ärzte sich für ihn ausden­ken. In seinem engsten Umfeld wachsen jedoch die Widerstände und nur die kluge Haus­hälterin Toinette wird die familiäre Katastrophe verhindern können.

 

--> Hier geht's zur Bildergalerie <--

 

++ Tickets hier erhältlich ++

 


 

Winter 2018

[Elektra]

nach Sophokles

Regie: Susanne Schmelcher

PREMIERE
Samstag 24.11.2018 - 20 Uhr

Dürkheimer Haus, Kaiserslautererstraße 1, Bad Dürkheim

Weitere Termine:

Freitag, 30.11. 20:00 Uhr

Samstag, 01.12. 20:00 Uhr

Sonntag, 02.12. 18:00 Uhr

Das Stück

Unerbittliche Gerechtigkeitskämpferin oder Terroristin, Hausbesetzerin oder Aktivistin? Der antike griechische Mythos von Elektra, der Tochter von Klytaimnestra und Agamemnon, hat in seiner Radikalität gerade jetzt wieder Bestand. Elektra trauert um ihren Vater, der von ihrer Mutter und deren Liebhaber Aigisth ermordet wurde. Sie protestiert jahrelang vor den Toren der Stadt und fordert Rache an Klytaimnestra, die keine Reue über den Mord empfindet, da ihr Mann die andere Tochter Iphigenie am Altar der Artemis geopfert hat. Elektras Bruder Orest kehrt nach jahrelangem Exil zurück nach Mykene, vollführt eine List und hilft so Elektra Rache an Mutter und Geliebtem zu üben. Was ist gerecht? Ist das Recht im manchen Fällen subjektiv und welche Mittel sind gerechtfertigt, wenn man glaubt für eine gerechte Sache zu kämpfen? Das Theater an der Weinstraße stellt sich im Winter 2018 diesen Fragen.

 

 Weitere Infos folgen demnächst!